kosmetische

Akupunktur

© Angelina Liebl 2013 /Alle Rechte vorbehalten Disclaimer Disclaimer Glossar Glossar Links & Friends Links & Friends Datenschutz Datenschutz

Praxis

Angelina Liebl

München

Angelina Liebl, M.A.  Heilpraktikerin Massagetherapeutin Naturkosmetikerin  Dantestr. 27, 80637 München Tel.: 089-82 94 06 52 Mobil: 0162 - 38 68 323

Kosmetische Akupunktur

als Teilbereich der chinesischen Medizin (TCM)

wird angewendet zur Faltenbehandlung, bei Akne, bei geschwollenen Augenlidern ebenso wie bei Augenringen. Auch bei Cellulite kann man positive Wirkungen erzielen, ebenso bei Haarausfall und Adipositas. Bei Ihrem ersten Termin wird mit Hilfe einer umfassenden Befragung sowie Puls- und Zungendiagnose eine geeignete Therapiestrategie festgelegt. Sodann erfolgen die nötigen Behandlungen wie etwa Körper-Akupunktur, Gesichts-Akupunktur, Gua Sha, Behandlung mit Pflaumenblütenhämmerchen, Schröpfen, Moxibustion  usw. Um den Einstich noch schmerzärmer zu machen, benutze ich speziell beschichtete und extrem dünne Akupunkturnadeln, die steril sind und nach einmaligem Gebrauch weggeworfen werden. Nehmen Sie sich für Behandlung ca. 90 Minuten Zeit! Je nach Bedarf endet die Behandlung mit einer Pflegebehandlung der Haut mit hochwertigen Naturkosmetik und/oder einer Akupressurbehandlung/Lymphdrainage usw. Wie oft wird behandelt? Für optimale Ergebnisse wird ein- bis zweimal die Woche behandelt. Erste sichtbare Ergebnisse können meist nach 5-10 Behandlungen erzielt werden! Für maximale Behandlungserfolge sind je nach Alter, Lebensstil und Hautzustand ca. 10-20 Sitzungen erforderlich! Zur Erhaltung des erreichten Behandlungsergebnisses reicht eine Behandlung monatlich.

Körper-Akupunktur 

ist der im Westen bekannteste Teil der Chinesischen Medizin (TCM). Akupunktur beruht auf der Vorstellung, dass die Lebensenergie in 12 Hauptleitbahnen (Meridianen) durch den Körper fließt, auf denen die Akupunkturpunkte liegen. Durch die Stimulation dieser Punkte mit Nadeln oder Moxa (Wärme) werden die Energieströme in den Leitbahnen gezielt beeinflusst, pathogene Faktoren ausgeleitet und die Konstitution gestärkt. Vor jeder Gesichtsakupunktur erfolgt eine Körperakupunktur, weil die Gesichtshaut den Gesamtzustand des Körpers wiederspiegelt, und somit auch über den Körper der Zustand der (Gesichts-)haut behandelt werden kann. So kann es nötig sein, bei Neurodermitis oder Ekzemen die Hitze mittels Körperakupunktur auszuleiten oder bei trockener Haut das Lungen- Yin aufzufüllen.

Gesichts-Akupunktur

Nach der Körperakupunktur folgt die Gesichts-Akupunktur. Dabei werden liftende und durchblutungs-fördernde Effekte dieser Behandlung zu kosmetischen Zwecken genutzt.

Moxibustion 

gilt in China als Teil der Akupunktur und ist wahrscheinlich älter als die Akupunktur mit Nadeln. Unter Moxibustion versteht man das Abbrennen von getrockneten Blättern des Beifußkrautes (lat. Artemisia vulgaris) zur externen Stimulation von Akupunkturpunkten. Dadurch werden Leitbahnen und Akupunkturpunkte erwämt und Energie zugeführt. Da dieser starke Eigengeruch des verbrannten Beifußkrautes in einer Gemeinschaftspraxis nicht gern gesehen ist, habe ich für die seit einigen Jahren mit großem Erfolg eingesetzte Moxalampe entschieden, bei der die Akupunkturbereiche mittels einer mineralienbeschichteten Lehmplatte im Infrarotbereich angenehm erwärmt werden. Diese moderne Art der Moxabehandlung schont die Lungen und erbringt ebensolche Ergebniss wie die alte Methode des Kräkuterabbrennens. Gua Sha Gua Sha heißt wörtlich übersetzt “Schaben Sand”. Es ist eine der traditionellen Zusatztherapien der Akupunktur. Dazu wird auf die zu behandelnde Hautpartie Öl aufgetragen und mit einem speziellen Gua Sha- Plättchen aus Horn solange über die Haut geführt, bis die Durchblutung sichtbar zugenommen hat. Das Bindegewebe wird zum Großteil von “Milz- Blut” genährt, während “Milz-Qi” für die Straffheit verantwortlich ist. Dabei ist die taktile Stimulation des Bindegewebes für die optimale Nutzung der Nährstoffe und Flüssigkeiten von größter Wichtigkeit und erklärt, warum Gua Sha hier eine sehr nützliche Technik darstellt. Pflaumenblütenhämmerchen Das Pflaumenblütenhämmerchen hat 7 kurze Nadeln, die auf dem Kopf des Hämmerchens eng nebeneinander gruppiert sind. Die Haut wird damit leicht beklopft. Diese Methode wird eingesetzt, wenn Qi bewegt werden soll, z.B. bei Vitiligo. Vor allem ist diese Methode wichtig zum Festigen des Bindegewebes, z.B. am Kinn, Unterbauch und bei Fettreifen, die nie ganz verschwinden wollen. Auch zur Behandlung der Bauchhaut nach einer Schwangerschaft wird das Pflaumenblütenhämmerchen eingesetzt. Die Haut wird dabei leicht gerötet. Schröpfen Beim Schröpfen werden Schröpfgläser in verschiedenen Formen und Größen eingesetzt. Das Schröpfglas wird nach Erzeugung eines Vakuums auf die Haut gesetzt und saugt sich dort fest. Schröpfen ist eine sehr wirksame Methode bei der Behandlung von Feuchtigkeitsmustern, d.h. bei z.B. bei Schmerzen in Muskeln und Gelenken, die durch Ruhepausen schlechter werden und sich nach ca. 2-3 Stunden Bewegung bessern. In der kosmetischen Akupunktur wird Schröpfen ebenfalls zur Verbesserung der Feuchte-Zirkulation eingesetzt. Die besten Ergebnisse zeigen sich dabei bei der Behandlung von Cellulite. Ferner lassen sich sehr wirksam Ödeme sowie Lymphödeme behandeln.  
Impressum Impressum Angelina Liebl, M.A.  Heilpraktikerin Massagetherapeutin Medizinische Kosmetik  Planegger Str. 17, 81241 München Tel.: 089 - 82 94 06 52 Mobil: 0162 - 38 68 323